Die Chemie stimmte auf alle Fälle bei den 20 Jugendlichen, die ihre Chance nützten und 4 Tage lang intensiv bei den ersten ChemieTagen des Schülerforschungszentrums vom 15.-18. Februar 2020 forschten.

Die Chemie stimmte auf alle Fälle bei den 20 Jugendlichen, die ihre Chance nützten und 4 Tage lang intensiv bei den ersten ChemieTagen des Schülerforschungszentrums vom 15.-18. Februar 2020 forschten.

Die starke Nachfrage nach Chemie war der Grund nach dem Vorbild der MINT Akademie der Chemie ein eigenes Camp zu widmen. 54 Bewerbungen aus dem Berchtesgadener Land, Traunstein, der Stadt Burghausen und dem Bundesland Salzburg bestätigten das große Interesse. Wissenschaftler der Technischen Universität München und Wien leiteten dabei die Arbeitsgruppen, hielten Vorträge, diskutierten mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen bis spät abends und standen Rede und Antwort bei zahllosen Fragen. Die Forschungsarbeit im Team, der Einblick in die wissenschaftliche Arbeit als Chemiker/in, die Präsentation von Ergebnissen und das Kennenlernen von Gleichgesinnten waren dabei die Ziele. Themen waren unter anderem die Analyse unbekannter Substanzen, Redox-Vorgänge, Nitratbelastung von Gewässern und vieles mehr. Übernachtet wurde im CVJM Aktivzentrum Hintersee in der Ramsau. Eine Fackelwanderung, gemeinsames Grillen mit den Betreuern, Mentaltraining und Erholung standen in der Freizeit auf dem Programm.  Aus einer Gruppe von Jugendlichen –  die sich zuvor nicht kannten – entwickelte sich so rasch eine Gemeinschaft und viele neue Freundschaften.

Bei der Abschlussveranstaltung präsentierten die Jugendlichen dann ihre Ergebnisse den Vertretern aus Politik, Presse sowie den Eltern. Selbst gedrehte Videos wurden dabei gezeigt und Versuche vorgeführt. Von den Jugendlichen wurde echte und vegane Wurst analysiert und chemisches Bier gebraut. Außerdem wurden dem Publikum Flüssigkeiten gezeigt, die selbständig ihre Farbe wechseln und die Synthese von metallischem Eisen präsentiert. Landrat Georg Grabner zeigte sich sichtlich begeistert von den Präsentationen der Jugendlichen: „Ich freue mich unwahrscheinlich über diese jungen Menschen die motiviert sind, die ihre Ergebnisse präsentieren, darüber welche Freude sie haben und wie die Gemeinschaft innerhalb von ein paar Tagen wächst.“

Am Schluss waren sich alle einig: Die vier Tage Chemie waren eindeutig zu kurz, da noch so viele Ideen auf ihre Umsetzung warten und erforscht werden wollen. Im nächsten Jahr werden sie daher ganz sicher wieder stattfinden, die ChemieTage des Schülerforschungszentrums.

Foto: Teilnehmerin der ChemieTage bei einem Versuch, Foto/ Text Copyright Schülerforschungszentrum

Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land

www.schuelerforschung.de