Sonderausstellung im Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg: Zum 50. Jubiläum der XX. Olympischen Sommerspiele in München 1972 erweitert das Haus der Bayerischen Geschichte seine Dauerausstellung. Noch bis zum 15. Januar 2023 wird am Ende des Ausstellungsrundgangs die Sonderschau „Bavaria und Olympia 1896 – 2022“ präsentiert.

Zu sehen sind viele originale Sportgeräte von legendären bayerischen Sportlerinnen und Sportlern: Entdecken Sie Exponate von Skirennläuferin „Gold-Rosi“ Mittermaier, Biathletin Laura Dahlmeier, Eishockeyspieler Alois Schloder, Judoka Paul Barth, Schwergewichtsboxer Hans Huber, Eiskunstläufer Manfred Schnelldorfer, Monoskibobfahrerin Anna Schaffelhuber oder Speerwerfer Klaus Wolfermann.

Im Stadion-Kino spannt der Film zur Ausstellung den Bogen von den Olympischen Spielen 1936 in Garmisch-Partenkirchen, die vom NS-Regime missbraucht wurden, über die heiteren und dann so tragischen Spiele in München 1972 bis zu den gescheiterten Bewerbungen der Gegenwart.

Auch digital ist der Sport Thema: Das interaktive Onlineportal zeigt Einblicke in die bayerische Olympiageschichte und in den Sammlungsaufbau des Hauses der Bayerischen Geschichte zum Thema Sport und Olympia in Bayern.

In Zeitzeugenvideos erzählen bayerische Olympioniken, Journalisten und Künstler von ihren spannenden Erfolgswegen und Erfahrungen mit Olympia.
Einzigartig: Eine Datenbank verzeichnet alle bayerischen Medaillengewinner bei olympischen und paralympischen Spielen von 1896 bis heute.