Die ca. 50 Urvölker Sibiriens haben alle eine Gemeinsamkeit – den Schamanismus. Das Wort Šaman bedeutet „erregter Mensch“ oder „der Wissende“. Schamanismus gründet auf dem Glauben, dass Alles einen Geist besitzt. Der Schamane vermittelt zwischen der Welt der Menschen und der Welt der Geister. Er allein kann die Welt der Geister aufsuchen, mit ihnen kommunizieren und sich sogar in sie verwandeln. Mit ihrer Unterstützung kann er wahrsagen, Jagdwild beeinflussen, Krankheiten heilen und die Seelen der Verstorbenen ins Jenseits geleiten.

Die Schamanen dieser arktischen Völker hatten also die Aufgabe, ihre Mitmenschen in einer extrem fordernden Umwelt mit neun Monaten Winter mit bis zu -70℃ zu führen. Sie waren Alleskönner. Sie jagten, fischten, bauten Zelte, Schlitten und Boote, waren nicht selten „Bürgermeister“ und kannten alle Mythen und Legenden ihres Kulturkreises. Ein Tier der Arktis – das Ren – nutzten diese Völker nicht nur als Nahrungs- und Werkstoffquelle, sondern auch als Reit- und Zugtier.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim und dem Neanderthal Museum Mettmann.

SteinZeitGarten wieder geöffnet

Im SteinZeitGarten, kann man Höhlenmalerei ausprobieren, „Gold“ finden, Steine klopfen und in Themenkisten wühlen. Von Mitte Mai bis Mitte Oktober, immer donnerstags ist Aktionstag. Da kann die ganze Familie werkeln wie die Steinzeitmenschen und es brennt ein Lagerfeuer.

Öffnungszeiten Naturkunde- und Mammutmuseum:
täglich von 10.00 – 18:00 Uhr | www.museum-siegsdorf.de