Endlich wieder geöffnet! Nach langer Pause können die Museen der Burg Tittmoning ab 1. Juli wieder besucht werden. Über der farbenfrohen Altstadt thronend, lockt dieses Ausflugsziel nicht nur mit bedeutenden historischen Sammlungen. Die Burg mit traumhaftem Blick vom Zwinger auf Altstadt, Salzach und weit ins Alpenvorland ist auch idealer Ausgangspunkt für einen ausgedehnten Spaziergang durch den wildromantischen Ponlachpark – und im Burghof mit seiner alten Linde kann man gemütlich einkehren.

Die historischen Räume in der ehemaligen Befestigungsanlage der Salzburger Erzbischöfe aus dem 13. Jahrhundert bergen zahlreiche Exponate aus dem bäuerlichen und bürgerlichen Leben der Region. Im sogenannten „Troadkasten“ kann man Gerbereimuseum, Handwerker-, Landwirtschafts- und Scheibensaal ohne Führung auf eigene Faust erkunden. Die größte Schützenscheiben-Sammlung Bayerns beeindruckt mit 130 handbemalten Exemplaren aus vier Jahrhunderten. Das komplette Museum Rupertiwinkel, das im Rahmen einer Führung zugänglich ist, birgt weitere historische Schätze aus Volkskunst, Handwerk und Landwirtschaft und vermittelt den Besuchern anschaulich einen Einblick in die kulturelle Vielfalt des Rupertiwinkels. Ab 27. Juli gibt es außerdem den Sommer über immer dienstags um 19 Uhr Abendführungen – ein besonderes Erlebnis für die ganze Familie!

Im Rahmen der BayernTourNatur werden auch anderswo in und um Tittmoning Themenausflüge in die Vergangenheit angeboten: Die donnerstäglichen Stadtspaziergänge (vierzehntägig ab 1. Juli) erkunden die historische Altstadt mit ihren Baudenkmälern; auf einstigen Schmugglerpfaden wandert man an die ehemalige Grenze zwischen Salzburg und Bayern (11.9.); an Wasserwegen durch die Stadt erfährt man von mittelalterlichem Gerberhandwerk und wachsenden Steinen (25.9.).

Erinnerungen an die Kultserie „Königlich Bayerisches Amtsgericht“ weckt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Goldene Jahre?!“ der Museumsnetzwerke Chiemgau und Rosenheim eine Ausstellung in der Alten Waage im Tittmoninger Rathaus. Dieses war mit Stadtplatz und Florianibrunnen vor fünfzig Jahren Schauplatz für den Vorspann der TV-Serie von Georg Lohmeier. Die Ausstellung, die am 16. Juli mit einer Vernissage auf dem Stadtplatz eröffnet wird, hinterfragt unter dem Titel „Recht bayerisch!“ kritisch die Begriffe Heimat und Identität.

 

TIPP: EINZEITRUNDWEG FÜR SCHATZSUCHER

Noch weiter zurück, auf die Spuren des Salzachgletschers, führt der Eiszeit-Rundweg in und um Asten, der neuerdings auch als Geocaching-Abenteuer zu erleben ist. Diese Schnitzeljagd des 21. Jahrhunderts mit GPS-Empfänger, die am 3. Juli um 14 Uhr als geführte Veranstaltung angeboten wird, kann man jederzeit auch alleine, mit Freunden oder Familie antreten. Für mehr Info zum Rundweg, auch unterwegs, einfach QR-Code scannen!

    

Für alle Schatzsucherinnen und Schatzsucher sind auf dem Astner Eiszeit-Rundweg GeoCaches an den untenstehenden Koordinaten versteckt. Hier kann man nicht nur noch vieles mehr über den Salzachgletscher und seine Spuren erfahren, sondern auch einen echten Schatz finden.

48° 6‘ 38.3‘‘ N | 12° 44‘ 4.7‘‘ O        48° 6‘ 39.7‘‘ N | 12° 44‘ 22.3‘‘ O         48° 5‘ 20.1‘‘ N | 12° 43‘ 32.6‘‘ O

 

Nähere Informationen und Anmeldung zu den Führungen und Veranstaltungen bei der
Tourist Info Tittmoning: 08683/7007-10 oder anfrage@tittmoning.de.

Die Teilnehmerzahl ist nach wie vor begrenzt.

www.tittmoning.de