Salzburgs Wahrzeichen starten unter besonderen Vorzeichen in die Sommersaison 2020.

Gegen die Belagerung durch das Coronavirus konnten selbst die dicken Mauern der Salzburger Burgen nichts ausrichten – sie blieben wie alle anderen Museen und Ausflugsziele bis auf weiteres geschlossen. Doch nun gibt es gute Nachrichten für alle Burgfans. Am 29. Mai starten die Festung Hohensalzburg, die Burg Hohenwerfen und die Burg Mauterndorf unter besonderen Vorkehrungen in den Sommer. Für die Salzburgerinnen und Salzburger hat das aktuelle Ausbleiben der internationalen Besucher zumindest eine positive Seite: Sie können ihre Wahrzeichen in einer bisher ungeahnten Ruhe besichtigen.

„Natürlich steht auch beim Besuch von Salzburgs Burgen die Sicherheit der Gäste im Vordergrund. In den Innenräumen der Liegenschaften gilt während des Aufenthalts die mittlerweile gewohnte Maskenpflicht, die Außenanlagen können unter Wahrung der geltenden Abstandsgebote ohne Masken besichtigt werden, so LHStv. Dr. Christian Stöckl. Auf allen Burgen gelten die gewohnten Sommeröffnungszeiten. Persönliche Führungen werden bis zu einer Gruppengröße von 10 Besuchern möglich sein, darüber hinaus gibt es die mehrsprachigen Audioguides, die nach jeder Benützung standardmäßig desinfiziert werden. Veranstaltungen und Feste bleiben vorerst bis Ende Juni abgesagt. Hier gilt es, die weitere Entwicklung der Pandemie und die Vorgaben der Behörden abzuwarten.

 

Festung Hohensalzburg: Ganz ohne Anstehen auf die Festung

Ungewöhnlich still war es in den vergangenen Monaten auf der Festung Hohensalzburg. Schließlich hat das Wahrzeichen der Mozartstadt unter normalen Umständen 365 Tage im Jahr geöffnet. Nun zieht am 29. Mai wieder Leben ein. Dabei bietet sich den Salzburgerinnen und Salzburgern die wohl einzigartige Chance, ihr Wahrzeichen in Ruhe zu erkunden. Zu sehen gibt es vieles: Etwa die einzigartigen Fürstenzimmer mit dem Magischen Theater oder das neu gestaltete Festungsmuseum. Tipp: Mit 31. Mai startet auch das Salzburger Turmblasen vom Trompeterturm der Festung wieder jeden Sonntag von 11.45 bis 12.00 Uhr.

Für viele Besucher neu ist auch heuer noch die Ausstellung im Zeughaus, das erst im Jahr 2019 eröffnet wurde. Jahrhundertelang wurden hier für den Ernstfall Geschütze, Rüstungen und Handwaffen gelagert. Durch einen aufwendigen Umbau der Räume wurde aus dem in Vergessenheit geratenen Bauteil nun wieder ein Zeughaus. Eine neue Ausstellung erzählt die Geschichte der Geschütze, Rüstungen und Handwaffen auf der Festung. Anhand von interaktiven Modellen können Besucher die verschiedenen Möglichkeiten von Angriff und Verteidigung auf einer mittelalterlichen Burganlage selbst ausprobieren.

Um allen Besuchern ein optimales Erlebnis zu bieten, gibt es auf der Festung Hohensalzburg seit 2020 erstmals ein neues, günstiges Panorama Ticket. Es wird von 8.30 bis 10 und von 18 bis 20 Uhr erhältlich sein und richtet sich gezielt an Gäste, die in erster Linie wegen der Aussicht kommen und die besondere Stimmung in der Früh und am Abend genießen wollen. Erhältlich ist es von 29. Mai bis 30. September. Erreichbar ist die Festung Hohensalzburg über den Fußweg und aller Voraussicht nach mit der Festungsbahn der Salzburg AG.

 

Burg Hohenwerfen: Neue Sonderausstellung „Mythos Jackl – Zauberer und Hexen in Salzburg“

Auch in Werfen freut man sich bereits auf den verspäteten Saisonbeginn. Schließlich steht dort für Anfang Juli 2020 die lange erwartete Eröffnung der neuen Sonderausstellung auf dem Programm. Sie widmet sich dem Werfener Handwerker und Bandenführer Jakob Tischler oder Jakob Koller, besser bekannt als Zauberer Jackl. Auf insgesamt vier Ebenen des historischen Zeughauses tauchen Besucher unter den Themen „Fantasie, Angst und Schutz, Feuer und Hexenkulte heute“ in die Welt der Hexen und Zauberer ein – von den Geschehnissen rund um die Salzburger Hexenprozesse bis zu aktuellen Zauberkults auf der ganzen Welt. Die Ausstellung fasziniert und fesselt mit authentischen und zum Teil gruseligen Exponaten, Multimedia-Installationen und märchenhaften Figuren.

Ein echtes Highlight auf der Burg Hohenwerfen sind seit vielen Jahren die Greifvogelvorführungen des Landesfalkenhofes. Auch sie können ab 29. Mai wie gewohnt stattfinden. Bei der Burgführung warten gruselige Einblicke in die Folterkammer und traumhafte Ausblicke vom Glockenturm auf die Besucher. Und für Spaß bei allen Kindern sorgt die spannende Rätselrallye durch die Burg. Der Burglift ist ebenfalls in Betrieb.

 

Burg Mauterndorf: Burgkapelle endlich zu besichtigen

Der Handelsweg über die Alpen führte einst mitten durch die Burg Mauterndorf: Sie war bedeutende Mautstelle und verlieh dem Ort seinen Namen. Heute begeistert das Burgerlebnis große und kleine Besucher mit zahlreichen spielerisch gestalteten Stationen, nachgestellten Szenen aus der Zeit des Erzbischofs Leonhard von Keutschach und einem über 700 Jahre alten Wehrturm, der auf eigene Faust besichtigt werden kann. Erst vor kurzem wurde die wunderschöne Burgkapelle restauriert und darf nun über einen wiederhergestellten Zugang von der Empore aus besichtigt werden.

Informationen und online Tickets erhalten sie unter

www.salzburg-burgen.at.