Die Eggstätt-Hemhofer Seenplatte im Chiemsee-Alpenland feierte die vergangenen Tage ihr 80-jähriges Jubiläum als Naturschutzgebiet und ist damit das älteste Naturschutzgebiet Bayerns. Die Seenplatte entstand bereits Ende der letzten Eiszeit. Als sich die Inn-, Prien- und Chiemseegletscher zurückzogen, blieb diese einmalige Eiszerfallslandschaft mit vielen Moränenhügeln, eingebetteten Seen, Toteislöchern, lichten Bruch- und Auwäldern sowie Nieder- und Hochmooren zurück. Die Landschaft stellt sich heute als eine Gruppe aus 17 Seen nordwestlich des Chiemsees in den Gemeindebereichen von Bad Endorf, Breitbrunn a.Chiemsee, Eggstätt und Rimsting dar.

Die Seenplatte ist Heimat von vielen seltenen Pflanzen- und Tierarten, so fühlen sich hier viele Vogelarten, Enten, Eidechsen, Falter und Libellen wohl. Mehr als 40 Libellenarten leben in dem Gebiet.

Mit rund insgesamt 28 Kilometern Wander- und Radwegen bietet sich die Eggstätt-Hemhofer Seenplatte ideal für ausgedehnte Wanderungen und Radtouren an, beispielsweise bei einem geführten Achtsamkeits-Naturspaziergang mit der Heilpraktikerin Anna Rothbucher.

Weitere Informationen zur Eggstätt-Hemhofer Seenplatte oder zu dem Angebot „In der Natur sein – Lockern, Loslassen, Entspannen“ sind unter www.chiemsee-alpenland.de erhältlich.​